Willkommen beim NABU Kreisverband Rheingau-Taunus

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Die NABU Kreisverband Rheingau-Taunus setzt sich aus den Folgenden NABU Gruppen zusammen:

  • NABU Gruppe Waldems
  • NABU Gruppe Burg Hohenstein    
  • NABU Gruppe Idstein
  • NABU Gruppe Niedernhausen
  • NABU Gruppe Rheingau
  • NABU Gruppe Untertaunus

und ist dem NABU – Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Hessen e.V. zugeordnet.


Moore schützen für die Klimaziele

Moore gehören mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt zu den faszinierendsten Wildnisgebieten der WeltNur durch den Schutz von Mooren können die nationalen und die EU-Klimaziele erreicht werden. Denn Moore erfüllen wichtige Klimaschutzfunktionen für Mensch und Natur, sie speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde zusammen.

Mehr

Fortbildung und Tagungen für NABU-Aktive

Praxiskurse und Tagungen des NABU-Bildungwerks In diesem Jahr nimmt das NABU-Bildungswerk in Hessen richtig Fahrt auf. Neben der Ausbildung zum NABU-Naturführer in der Wetterau und Angeboten der regionalen Bildungszentren hat auch der Landesverband verschiedene Praxiskurse und Tagungen im Angebot.

Mehr

Keine Sonderrechte für die Forstwirtschaft

Urteil mit positiven Folgen für Waldschutzgebiete?Erfolg für den NABU Hessen: Der Verlust einer seltenen Art ist ein erheblicher Umweltschaden, urteilte das Verwaltungsgericht Gießen. In Schutzgebieten muss daher die Waldbewirtschaftung künftig an die Bedürfnisse vorkommender seltener Arten angepasst werden.

Mehr



Vogel des Jahres 2018

Stare - Foto: NABU/Günter Stoller
Stare - Foto: NABU/Günter Stoller

Imitationstalent unter den Vögeln wird immer seltener

Der NABU und sein bayerischer Partner LBV haben den Star zum „Vogel des Jahres 2018“ gewählt. Auf den Waldkauz 2017 folgt damit ein Singvogel. Der Bestand des Stars hat in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen, so dass er inzwischen auf der Roten Liste steht. „Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel – den Menschen vertraut und weit verbreitet. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab. Es fehlt an Lebensräumen mit Brutmöglichkeiten und Nahrung – insbesondere verursacht durch die industrielle Landwirtschaft“, sagt Heinz Kowalski, NABU-Präsidiumsmitglied. „Eine Million Starenpaare haben wir alleine in Deutschland in nur zwei Jahrzehnten verloren. Jetzt gilt es, den Star durch praktischen Naturschutz und Sicherung des Lebensraums zu unterstützen“, sagt Dr. Norbert Schäffer, LBV

Mehr


Natur des Jahres 2018

Die Wildkatze ist Wildtier des Jahres 2018 - Foto: Christoph Bosch
Die Wildkatze ist Wildtier des Jahres 2018 - Foto: Christoph Bosch

Alle „Jahreswesen“ auf einen Blick

Wer ist es geworden und wer hat es sich ausgedacht? Von Apfelmoos und Knausbirne bis Zwerglibelle und Grasfrosch stehen nun alle Jahreswesen 2018 fest. Wir bieten die Jahreswesen und die Kontaktadressen der sie kürenden Organisationen im tabellarischen Überblick.

Im Bild ist eine Wildkatze zu sehen. Wildkatzen sind auch in unserer Region heimisch!

Mehr


Beobachtungen melden

Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel
Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel

Sie sind viel in der Natur unterwegs?

Sie gehen gelegentlich Spazieren oder Wandern?

Sie beobachten im Garten oder vor der Haustüre?

Teilen Sie Ihre Beobachtungen, um so die Vielfalt und Reichhaltigkeit der Natur zu dokumentieren.

Unterstützen Sie den NABU in seiner Arbeit für die Erhaltung der Natur.

Hier können Sie ihre Beobachtungen melden