Willkommen beim NABU Kreisverband Rheingau-Taunus

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Wechsel an der Spitze des NABU-Kreisverbandes

Nach 30 Jahren überaus engagierter und erfolgreicher Arbeit

als erster Vorsitzender des NABU-Kreisverbandes Rheingau-Taunus trat Jürgen Reimann aus Steinfischbach bei den diesjährigen Vorstandswahlen von seinem Amt zurück. Zum neuen ersten Vorsitzenden des Kreisverbandes wurde der Vorsitzende

der Gruppe Untertaunus, Uwe Müller, gewählt.

 

Jürgen Reimann zog eine positive Bilanz seiner langen Amtszeit. „Mein Bestreben war es stets, die dem Kreisverband angehörenden

Ortsgruppen des NABU zu unterstützen und ihre Arbeit zu fördern. Sie sind es, die die so wichtige ehrenamtliche Naturschutzarbeit vor Ort leisten und dem NABU ein Gesicht in der Öffentlichkeit geben“ so Jürgen Reimann.

Stefanie Stüber, stellvertretende Landesvorsitzende des NABU Hessen, bekräftigte den Erfolg dieses Konzeptes, das sich auch an der in dieser Zeit stark gewachsenen Mitgliederzahl und den vielfältigen Aktionen der Gruppen im gesamten Kreisgebiet deutlich zeige. Sie dankte Jürgen Reimann, der den Kreisverband mit

einer Reihe Mitstreiter vor 30 Jahren aus der Taufe hob, für seine vorbildliche ehrenamtliche Tätigkeit und wünschte ihm, der auch weiterhin erster Vorsitzender der NABU-Gruppe Waldems bleiben wird, alles Gute und noch lange viel Freude an der Arbeit für Mensch und Natur.

Uwe Müller bedankte sich seinerseits bei Jürgen Reimann für die gute Arbeit, die den Boden bereitet hat für die

Fortentwicklung der Naturschutzarbeit vor Ort, die er im Sinne seines Vorgängers weiter führen will.

Die unter dem Dach des Kreisverbandes zusammen gefassten Gruppen und Ortsgruppen betreuen zusammen eine Mitgliederzahl von rund 5.500 Einwohner aus dem gesamten Kreisgebiet. Der NABU ist damit einer der

mitgliederstärksten und vielfältigsten Naturschutzorganisationen im Kreis. Zum Kreisverband Rheingau-Taunus gehören die Gruppen Waldems, Idstein, Niedernhausen, Untertaunus mit den Städten Taunusstein, Bad Schwalbach, Schlangenbad und der Gemeinde Heidenrod, Burg Hohenstein und Rheingau.

Zum zweiten Vorsitzenden wurde der Vorsitzende der Gruppe Rheingau, Thoms Burckard gewählt. Ebenso wurde das Amt der Schriftführerin neu mit Heike Goebel von der Gruppe Untertaunus besetzt. Patrick Hase von der

Gruppe Niedernhausen erklärte sich bereit, das Amt des Schatzmeisters weitere zwei Jahre wahrzunehmen.


NABU Kreisverband Rheingau-Taunus

Gruppen im Kreisverband

Die NABU Kreisverband Rheingau-Taunus setzt sich aus den Folgenden NABU Gruppen zusammen:

und ist dem NABU – Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Hessen e.V. zugeordnet.

Suche


Rohrdommel


Moore schützen für die Klimaziele

Moore gehören mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt zu den faszinierendsten Wildnisgebieten der WeltNur durch den Schutz von Mooren können die nationalen und die EU-Klimaziele erreicht werden. Denn Moore erfüllen wichtige Klimaschutzfunktionen für Mensch und Natur, sie speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde zusammen.

Mehr

Fortbildung und Tagungen für NABU-Aktive

Praxiskurse und Tagungen des NABU-Bildungwerks In diesem Jahr nimmt das NABU-Bildungswerk in Hessen richtig Fahrt auf. Neben der Ausbildung zum NABU-Naturführer in der Wetterau und Angeboten der regionalen Bildungszentren hat auch der Landesverband verschiedene Praxiskurse und Tagungen im Angebot.

Mehr

Keine Sonderrechte für die Forstwirtschaft

Urteil mit positiven Folgen für Waldschutzgebiete?Erfolg für den NABU Hessen: Der Verlust einer seltenen Art ist ein erheblicher Umweltschaden, urteilte das Verwaltungsgericht Gießen. In Schutzgebieten muss daher die Waldbewirtschaftung künftig an die Bedürfnisse vorkommender seltener Arten angepasst werden.

Mehr



Vogel des Jahres 2020

Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Turteltauben - Foto: Birdlife Malta
Turteltauben - Foto: Birdlife Malta

Die Turteltaube hat für uns Menschen schon immer einen großen Symbolwert. Doch leider ist unser Vogel des Jahres 2020 nicht nur Symbolbild der Liebe und des Friedens – vielmehr ist er stark gefährdet. Mit einer Petition wollen wir die Jagd auf Turteltauben in der EU jetzt stoppen.

 

11. Oktober 2019 - Sie ist ein Symbol für die Liebe, ihre Lebensbedingungen sind aber wenig romantisch: Die Turteltaube. Gemeinsam mit seinem bayerischen Partner LBV (Landesbund für Vogelschutz) hat der NABU die Turteltaube zum Vogel des Jahres 2020 gewählt. Die Aufmerksamkeit muss dringend auf die Turteltaube gelenkt werden, denn sie ist stark gefährdet. Seit 1980 haben wir fast 90 Prozent dieser Art verloren, ganze Landstriche sind turteltaubenfrei. Unsere kleinste Taube findet kaum noch geeignete Lebensräume. Zudem ist sie durch die legale und illegale Jagd im Mittelmeerraum bedroht.

Die Turteltaube steht auf der Roten Liste

Turteltauben - Foto: Alexander Wirth/www.naturgucker.de
Turteltauben - Foto: Alexander Wirth/www.naturgucker.de

Früher hat man das markante Gurren der Turteltaube an jedem Dorfrand oder Flussufer gehört, denn Wildkräutersamen an Feldwegen und Feldfrüchte aus Zwischensaaten boten ausreichend Nahrung. Heute brüten Turteltauben häufig auf ehemaligen Truppenübungsplätzen oder in Weinbauregionen, wo sie noch geeignete Lebensbedingungen vorfinden.

 

Die Turteltaube ist der erste vom NABU gekürte Vogel, der als global gefährdete Art auf der weltweiten Roten Liste steht. Heute brüten bei uns nur noch 12.500 bis 22.000 Paare. Die meisten der höchstens 5,9 Millionen Paare Europas leben in Spanien, Frankreich, Italien und Rumänien. Turteltauben sind die einzigen Langstreckenzieher unter den Taubenarten Mitteleuropas. Sie verlassen zwischen Ende Juli und Anfang Oktober Europa, um südlich der Sahara zu überwintern.


Natur des Jahres …...

Die Wildkatze ist Wildtier des Jahres 2018 - Foto: Christoph Bosch
Die Wildkatze ist Wildtier des Jahres 2018 - Foto: Christoph Bosch

Alle „Jahreswesen“ auf einen Blick

Wer ist es geworden und wer hat es sich ausgedacht? Von Apfelmoos und Knausbirne bis Zwerglibelle und Grasfrosch stehen nun alle Jahreswesen 2018 fest. Wir bieten die Jahreswesen und die Kontaktadressen der sie kürenden Organisationen im tabellarischen Überblick.

Im Bild ist eine Wildkatze zu sehen. Wildkatzen sind auch in unserer Region heimisch!

Mehr


Beobachtungen melden

Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel
Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel

Sie sind viel in der Natur unterwegs?

Sie gehen gelegentlich Spazieren oder Wandern?

Sie beobachten im Garten oder vor der Haustüre?

Teilen Sie Ihre Beobachtungen, um so die Vielfalt und Reichhaltigkeit der Natur zu dokumentieren.

Unterstützen Sie den NABU in seiner Arbeit für die Erhaltung der Natur.

Hier können Sie ihre Beobachtungen melden


Sichere Weidezäune

Hinweis des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV)

AID-Broschüre „Sichere Weidezäune“ als kostenloser Download beim AID erhältlich.

Hier gibt es die Broschüre